TK-PflegeCoach

Inhalte werden geladen... gleich geht es weiter.

Hinweis zur Bedienung

Sie befinden sich im Lernmodus. Die Inhalte dieses Moduls werden Ihnen im Lernmodus seitenweise angezeigt. Um auf die jeweils nächste Seite zu gelangen, klicken Sie auf den Weiter-Button am Ende jeder Seite.

Ihr Fortschritt wird im Lernmodus auf Ihrem eigenen Rechner abgespeichert. Somit können Sie sich jederzeit eine Pause gönnen und zu einem späteren Zeitpunkt mit den Inhalten fortfahren, wo Sie zuletzt aufgehört haben.

Alternativ bieten wir Ihnen im Surfmodus die Möglichkeit, Inhalte direkt nachzuschlagen. Klicken Sie hierfür auf den Surfmodus-Button links unterhalb des Modultitels. Klicken Sie hierfür auf den Surfmodus-Button am unteren Ende der Seite. Im Surfmodus wird Ihr Fortschritt, den Sie im Lernmodus erzielt haben, nicht beeinträchtigt. Sie können jederzeit zwischen den beiden Modi wechseln.

Sie befinden sich im Surfmodus. Der Surfmodus bietet Ihnen die Möglichkeit, Inhalte direkt nachzuschlagen. Im Surfmodus wird Ihr Fortschritt, den Sie im Lernmodus erzielt haben, nicht beeinträchtigt.

Alternativ bieten wir Ihnen im Lernmodus die Möglichkeit, Inhalte seitenweise anzuzeigen. Klicken Sie hierfür auf den Lernmodus-Button links unterhalb des Modultitels. Klicken Sie hierfür auf den Lernmodus-Button am unteren Ende der Seite. Um auf die jeweils nächste Seite zu gelangen, klicken Sie auf den Weiter-Button am Ende jeder Seite. Sie können jederzeit zwischen den beiden Modi wechseln.

Ihr Fortschritt wird im Lernmodus auf Ihrem eigenen Rechner abgespeichert. Somit können Sie sich jederzeit eine Pause gönnen und zu einem späteren Zeitpunkt mit den Inhalten fortfahren, wo Sie zuletzt aufgehört haben.

Lernmodus

Sie befinden sich im Lernmodus. Modulinhalte werden Ihnen im Lernmodus seitenweise angezeigt und dabei Ihr Fortschritt zu Ihrer eigenen Information angezeigt.

Alternativ bieten wir Ihnen im Surfmodus die Möglichkeit, Inhalte direkt nachzuschlagen. Klicken Sie hierfür auf den Surfmodus-Button links unterhalb des Modultitels. Im Surfmodus wird Ihr Fortschritt, den Sie im Lernmodus erzielt haben, nicht beeinträchtigt. Sie können jederzeit zwischen den beiden Modi wechseln.

Vermeiden von Folgeerkrankungen: Aspiration

Icon Interaktion

Unter einer Aspiration versteht man, wenn Fremdkörper, Nahrung und Flüssigkeit über die Luftröhre in die Lunge gelangen.

Alle Menschen mit einer Schluckstörung sind demnach aspirationsgefährdet. Das sind vor allem Menschen nach einem Schlaganfall. Fremdkörper, die in die Atemwege gelangen, lösen einen Hustenreflex aus, sofern dieser noch vorhanden ist. Gelingt das Aushusten nicht, können größere Fremdkörper die Luftröhre verlegen: Der Pflegebedürftige bekommt keine Luft und droht zu ersticken.

Kleinere Teile, die bis in die Lunge gelangen, schädigen das Gewebe, welches mit einer Entzündung auf den Reiz reagiert. Die Folge ist eine Lungenentzündung. Gerade bei alten und kranken Menschen kann diese Erkrankung einen schweren Verlauf nehmen.

Besonders gefährlich ist es, wenn Erbrochenes aspiriert wird, da die Nahrung dann schon mit den Verdauungssäften und der Säure des Magens durchsetzt ist, und die Lunge dadurch sehr stark angegriffen wird.

Wie reagiere ich nach einer Aspiration: Wenn der Pflegebedürftige sich an etwas verschluckt hat, unterstützen Sie ihn beim Aushusten, indem Sie kräftig auf den Rücken zwischen den Schulterblättern klopfen. Ist dies nicht erfolgreich, soll er mit vorgebeugtem Oberkörper nochmals kräftig husten und so versuchen, den „verschluckten“ Bissen herauszuwürgen. Gelingt dies nicht, und der Pflegebedürftige hustet weiter und bekommt schlecht Luft, dann verständigen Sie umgehend den Notarzt.

Maßnahmen zur Aspirationsprophylaxe: Die Aspirationsprophylaxe umfasst Maßnahmen, die ein Eindringen von Nahrung oder anderen Fremdkörpern in die Luftröhre verhindern sollen. Der Pflegebedürftige sollte unbedingt zu jedem Essen und jedem Schluck, in die Oberkörperhochlagerung gebracht werden. Diese Lagerung sollte noch ca. 20 – 30 Minuten nach dem Essen eingehalten werden. Bleiben Sie, während der Pflegebedürftige isst und trinkt anwesend. Geben Sie dem Pflegebedürftigen Zeit zum Essen und Trinken. Neigt der Pflegebedürftige dazu sich zu verschlucken, führen Sie nach jedem Essen eine Mundhygiene durch, um Essensreste zu entfernen.

Reichen Sie dem Pflegebedürftigen das Essen an, achten Sie darauf, dass er fertig gekaut und geschluckt hat, bevor Sie den nächsten Löffel anreichen.

Es gibt des weiteren so genannte Sicherheitstrinkbecher. Diese Becher geben pro Trinkvorgang nur eine definierte Flüssigkeitsmenge ab.

Eine Alternative wäre, dass der Pflegebedürftige aus einem Glas mit Strohhalm trinkt.

Pflegebedürftige mit einer massiven Schluckstörung, beispielsweise nach einem Schlaganfall, sollten alle Flüssigkeiten angedickt bekommen. So können diese besser und kontrollierter geschluckt werden.

Im folgenden Video werden Maßnahmen zur Schluckkontrolle und zur Aspirationsprophylaxe gezeigt.

Lesezeichen setzen Lesezeichen gesetzt. Entfernen